Prekäre medizinische Versorgung kostet täglich 15.000 Kinder das leben

Mal eben zum Arzt oder zur Apotheke, Bettruhe und in drei Tagen ist alles wieder gut? In vielen armen Regionen unserer Welt ist das undenkbar: Denn oft ist die medizinische Grundversorgung so schlecht, dass weder Ärzte noch Präparate zur Behandlung der Patienten zur Verfügung stehen. Und wenn doch, sind medizinische Dienstleistungen für die Armen oft unbezahlbar. Dabei ist sie gerade dort so wichtig, denn auch die hygienischen Umstände sind meist katastrophal – Krankheiten können sich schnell ausbreiten. Ohne eine funktionierende Gesundheitsversorgung kann eine ansonsten harmlose Infektion tödliche Folgen haben.

Fortbildung für medizinisches Personal, Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung, Medikamente, genügend Nahrungsmittel und sauberes Trinkwasser sind in diesen Regionen lebensrettend. Wir sind in betroffenen Gebieten vor Ort und setzen uns aktiv für die Verbesserung der Gegebenheiten ein.

Retten sie leben! spenden sie jetzt!

Kein Mensch ist zu arm, um etwas geben zu können, und kein Mensch ist so reich, dass er nie etwas annehmen müsste Schwester Stella von den Little
Sisters of St. Francis in Kenia

Projekte für Gesundheit

    • Babys und Kinder retten

      Kitwe/ Copperbelt, Sambia

      Babys und Kinder retten

      Die Beschreibung der Gesundheitsstation von Kitwe macht sprachlos. Allein die Kinderstation und die Mutter-Kind-Station haben kaum medizinische Geräte.

    • Gesundheitsversorgung für Metcha Borodo

      Metcha Borodo, Äthiopien

      Gesundheitsversorgung für Metcha Borodo

      Die kleine Klinik der Franziskanerinnen steht für Kranke und Hungernde in der ganzen Region offen, braucht deswegen aber Unterstützung.

    • Sprechstunde im mobilen Krankenhaus

      Chapare, Bolivien

      Sprechstunde im mobilen Krankenhaus

      In der Region Chapare in Bolivien gibt es keine Gesundheitspraxen und Kliniken. Deswegen ist unser mobiles Krankenhaus genau dort unterwegs, um den Menschen zu helfen.

    • Hilfe für Kranke in Damaskus

      Damaskus, Syrien

      Hilfe für Kranke in Damaskus

      Pater Bahjat kümmert sich in Damaskus darum, dass chronisch Kranke, schwangere Frauen und Binnenflüchtlinge eine medizinische Versorgung erhalten.

    • Unterstützung für HIV/Aids-infizierte Menschen in den Slums

      Nairobi, Kenia

      Unterstützung für HIV/Aids-infizierte Menschen in den Slums

      In Kasarani, einem dicht bevölkerten Slum in Nairobi, wohnen zahlreiche HIV/Aids-infizierte Mütter allein mit ihren Kindern. Zwischen den armseligen Behausungen unterhalten die Franziskanerinnen ein Krankenhaus.

    • Beständige Hilfe für die Menschen in Syrien

      Aleppo, Syrien

      Beständige Hilfe für die Menschen in Syrien

      In Syrien ist die Situation nun bereits im siebten Jahr des Bürgerkrieges für die Menschen weiterhin sehr schwierig bis katastrophal.

    • Stern über Bethlehem

      Bethlehem, Palästina

      Stern über Bethlehem

      Die politische und wirtschaftliche Lage Bethlehems ist äußerst kompliziert. Den Ärmsten und Schwächsten zu helfen, ist eine Herzensaufgabe der Franziskanerinnen und Franziskaner.

    • Casa de los Pobres – Haus der Bedürftigen

      Tijuana, Mexiko

      Casa de los Pobres – Haus der Bedürftigen

      Franziskanerinnen helfen 285.000 gestrandeten Flüchtlingen – mit Nahrung, Kleidung, ärztlicher Hilfe und Zuwendung.

    • Casa do Menor: Hoffnung für Straßenkinder in Tinguá

      Tinguá, Brasilien

      Casa do Menor: Hoffnung für Straßenkinder in Tinguá

      Pater Renato Chiera gründete bereits vor über 30 Jahren den sozialen Verein „Casa do Menor“. Sein Anliegen ist es, die Elendssituation von Straßenkindern in Brasilien durch Kinderheime und soziale Einrichtungen zu verbessern.

    • Hilfe für Aids-Waisen

      Dindigul, Indien

      Hilfe für Aids-Waisen

      Tamil Nadu hat eine sehr hohe Aids Rate. Vermehrt sind Frauen bedroht und mit ihnen die Kinder. Betroffene erdulden immer noch gesellschaftliche Ächtung und erleben den wirtschaftlichen Verfall. Unwissenheit herrscht, wo Information lebensrettend sein könnte.

    • Grenzen überschreiten

      Inselgruppe der Visayas und Mindanao, Philippinen

      Grenzen überschreiten

      „Crossing Borders“ -Grenzen überschreiten- heißt eine franziskanische Organisation auf den Philippinen. Hier setzen sich die Mitglieder für die vielen Bevölkerungsgruppen ein, die weit abseits geregelter Gesundheitsversorgung leben.

    • 34 Euro Rente

      Tschetschelnik, Ukraine

      34 Euro Rente

      Für 19 alte und kranke Menschen macht die franziskanische Hilfe den Unterschied zwischen menschenwürdigem Leben und Tod.

    Ihre Spende in guten Händen

    Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!