Der Fluss ist ausgtrocknet und der Weg zur nächsten Wasserquelle ist weit. Im kenianischen Kabira gibt es kein sauberes Wasser.

Die erste Aufgabe des Tages in Kabira ist es, Wasser zu holen. Wenn es noch dunkel ist, stehen die Kinder auf und folgen den Frauen. Weite Wege gehen sie, um ihre Kanister zu füllen. Der Rückweg ist noch viel mühevoller, weil die vollen Kanister so schwer wiegen. Besonders schwierig ist es in Trockenzeiten, wenn der Fluss kein Wasser mehr führt. Dann sind die Wege deutlich weiter, bis endlich Wasserquellen zu finden sind. Den Kindern bleibt zu wenig Zeit für den Schulunterricht und zum Spielen. Schwester Vicky berichtet uns außerdem, dass Fehlgeburten steigen, weil die andauernde Last für schwangere Frauen zu groß ist.

Mission:
20 Tanks zur Speicherung von Regenwasser

  • Wo: Kabira, Kenia
  • Wem wird geholfen: 300 Frauen, Männern und Kindern
  • Wer ist vor Ort: Schwester Vicky
  • Benötigte Mittel: 10.000
931A9346

Die Regenzeit nutzen

Sie möchte den Bewohnern in Kabira helfen. Deutliche Erleichterung können Tanks sein, in denen Wasser während der Regenzeit aufgefangen und gespeichert wird. So möchte sie 20 Haushalte mit je einem Wassertank, der 10.000 Liter umfasst, ausstatten. In die Tanks fließt das Regenwasser aus den Dachrinnen, das dann gespeichert wird und in Trockenzeiten für die Menschen ein Segen ist.

Wir möchten es ermöglichen, dass die Menschen in Kabira sauberes Wasser zum Leben haben!
Bitte unterstützen Sie uns dabei.

Hier ist unser Projekt

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • 20 Wassertanks für Kabira

      Kabira, Kenia

      20 Wassertanks für Kabira

      Der Fluss ist ausgtrocknet und der Weg zur nächsten Wasserquelle ist weit. Im kenianischen Kabira gibt es kein sauberes Wasser.

    • Die Flut hat alles mitgerissen

      Indien

      Die Flut hat alles mitgerissen

      Die Regierung spricht von der schlimmsten Flutkatastrophe seit 100 Jahren. Franziskanerinnen und Franziskaner sind vor Ort und stehen den Menschen bei. Sie brauchen unsere Hilfe!

    • Casa do Menor: Hoffnung für Straßenkinder in Tinguá

      Tinguá, Brasilien

      Casa do Menor: Hoffnung für Straßenkinder in Tinguá

      Pater Renato Chiera gründete bereits vor über 30 Jahren den sozialen Verein „Casa do Menor“. Sein Anliegen ist es, die Elendssituation von Straßenkindern in Brasilien durch Kinderheime und soziale Einrichtungen zu verbessern.

    • RECIFRAN: Perspektiven und Berufschancen in São Paulo

      São Paulo, Brasilien

      RECIFRAN: Perspektiven und Berufschancen in São Paulo

      RECIFRAN versteht sich im Kern als Ausbildungs- und Schulungsbetrieb für den Beruf des Recyclingmüllsammlers. Mit einem Beitrag von 10.000,- Euro war es uns möglich, diese wichtige Arbeit zu fördern.

    • Hilfe für die Philippinen: Wer schützt das Paradies?

      Philippinen

      Hilfe für die Philippinen: Wer schützt das Paradies?

      Die Folgen des Klimawandels auf den Philippinen sowie die Umweltzerstörung durch Menschenhand werden immer katastrophaler. Die Franziskaner vor Ort setzen sich nachdrücklich für ökologische Themen ein.

    • Sauberes Wasser für Tan Hoa

      Tan Hoa, Vietnam

      Sauberes Wasser für Tan Hoa

      Die Menschen in Tan Hoa haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Immer wieder treten durch verunreinigtes Wasser Infektionen auf.

    • Ein Brunnen für Jikolo

      Jikolo, Burkina Faso

      Ein Brunnen für Jikolo

      Trocken ist das Land. So trocken, dass es in Jikolo kaum noch Wasser gibt. Die Wasserqualität wird zudem schlechter und schlechter.

    • Niemanden abweisen

      Rapogi, Kenia

      Niemanden abweisen

      Auf der Veranda der Krankenstation St. Monica in Rapogi warten jeden Morgen viele kleine und große Patienten auf medizinische Versorgung.

    • Hilfe für Aids-Waisen

      Dindigul, Indien

      Hilfe für Aids-Waisen

      Tamil Nadu hat eine sehr hohe Aids Rate. Vermehrt sind Frauen bedroht und mit ihnen die Kinder. Betroffene erdulden immer noch gesellschaftliche Ächtung und erleben den wirtschaftlichen Verfall. Unwissenheit herrscht, wo Information lebensrettend sein könnte.

    • Grenzen überschreiten

      Inselgruppe der Visayas und Mindanao, Philippinen

      Grenzen überschreiten

      „Crossing Borders“ -Grenzen überschreiten- heißt eine franziskanische Organisation auf den Philippinen. Hier setzen sich die Mitglieder für die vielen Bevölkerungsgruppen ein, die weit abseits geregelter Gesundheitsversorgung leben.

    • Ein geschütztes soziales Gefüge

      Cuatro Cañadas, Bolivien

      Ein geschütztes soziales Gefüge

      40 Mädchen und Jungen besuchen die Kindertagesstätte im Kinder- und Jugendzentrum „Santa Clara“ täglich. Sie alle finden hier ein geschütztes soziales Gefüge, in dem sie gefördert werden.

    • Bildung und Betreuung

      Kretinga, Litauen

      Bildung und Betreuung

      Der Schutzpatron der Armen der hl. Antonius von Padua ist Namenspate für das franziskanische Sozialzentrum in Kretinga. Täglich kommen 25 arme Kinder und Jugendliche nach dem Schulunterricht in das Zentrum.