Der Hunger wütet in Angola

„Es fühlt sich an, als würde ein großer starker Löwe in meinem Bauch zornig wüten. Dann wird mir schwarz vor Augen, und ich falle manchmal um.“

So beschreibt ein Kind in Kangandala den Hunger sehr eindrücklich.

Ihre letzte Mahlzeit war oft das Mittagessen in der Schule vom Tag zuvor. Vielen Kindern fällt es sehr schwer, sich während des Unterrichts zu konzentrieren. Sie leiden an Schmerzen oder schlafen vor Hunger während des Unterrichts ein.

Mission:
Beschaffung von Nahrungsmitteln, Seife und Waschmittel

  • Wo: Kangandala, Angola
  • Wem wird geholfen: 841 Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 14 Jahren
  • Wer ist vor Ort: Schwester Débora
  • Benötigte Mittel: 9.700
20160607_101733

Täglich ein nahrhaftes Mittagessen

Schwester Débora schreibt uns, dass 841 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 14 Jahren die Schule der Franziskanerinnen besuchen. Alle bekommen dort täglich ein nahrhaftes Mittagessen.

Durch Schwester Débora konnten wir dafür sorgen, dass die Kinder für viele Monate genug zu essen bekommen und mit notwendigen Hygienemitteln versorgt werden.

Ihre Unterstützung ist wichtig, damit Kinder in Angola nicht hungern müssen und ausreichend Kraft für Ihren Schulalltag haben.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Qualität bringt Perspektiven für die Zukunft

      Trinidad, Bolivien

      Qualität bringt Perspektiven für die Zukunft

      Damit 135 Schülerinnen und Schüler der 9. bis 12. Klassen sehr gut auf das Abitur vorbereitet werden können, ist es wichtig, die Lernbedingungen durch weitere Unterrichtsmaterialien zu verbessern.

    • Ein Brunnen für Gabu

      Gabú/ Guinea-Bissau

      Ein Brunnen für Gabu

      Trotz des sparsamen Umgangs sind die Wassertanks immer wieder leer. Unvorstellbar für uns, wie eine Gesundheitsstation ohne Wasser arbeiten kann. Mit dem Bau eines Brunnens können wir hier schnell für bessere Lebens- und Arbeitsqualität sorgen.

    • Wasser für ein ganzes Dorf

      Ndzeshwai, Kamerun

      Wasser für ein ganzes Dorf

      Ein weiter Weg zum Wasserholen - vor allem für die Kinder sehr gefährlich. Schwester Maria Erna möchte dafür sorgen, dass in Trockenzeiten für die ganze Gemeinde ausreichend Wasser zur Verfügung steht und die Kinder nicht mehr die gefährlichen Strecke zurücklegen müssen.

    • Weihnachtsessen und Geschenke für arme Kinder in Mexiko und ihre Familien

      Tijuana/Mexiko

      Weihnachtsessen und Geschenke für arme Kinder in Mexiko und ihre Familien

      Weihnachten ohne ein schönes Essen? Kein kleines Geschenk für die Kinder? Im "Haus der Armen" wollen die Franziskanerschwestern den notleidenden Kindern und Familien ein würdevolles Weihnachtsfest ermöglichen, gerade in den schweren Corona-Zeiten, die es für viele noch härter macht.

    • Nahrungsmittel für arme Wanderarbeiter und Tagelöhnerfamilien

      Dimapur, Nagaland/ Indien

      Nahrungsmittel für arme Wanderarbeiter und Tagelöhnerfamilien

      Von der Hand in den Mund leben ist so schon für viele Menschen und Familien in Indien harte Realität, doch durch die Lockdown-Maßnahmen leiden sie noch schlimmer an Hunger.

    • Wie blaue Beutel Hoffnung bringen

      Quezon City, Philippinen

      Wie blaue Beutel Hoffnung bringen

      Pater Angel und seine Mitbrüder packen täglich hunderte Beutel mit Lebensmitteln und bringen sie zu von der Corona-Krise besonders schwer betroffenen Familien.

    • Arm und ohne Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona

      Basen, Jashpur/ Indien

      Arm und ohne Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona

      Die Menschen des Dorfes Basen leben unter sehr einfachen ärmlichen Bedingungen. Der Lockdown hat sie bis ins Mark erschüttert.

    • Jetzt geht es um jedes einzelne Leben

      Chapecó/ Brasilien

      Jetzt geht es um jedes einzelne Leben

      Immer wieder haben eingeschleppte Krankheiten indigene Volksgruppen bedroht. Jetzt ist es das Corona-Virus. Sie sind besonders anfällig dafür, da ihr Immunsystem für derartige Krankheiten nicht gewappnet ist. Für sie geht es jetzt um das Überleben des eigenen Volksstammes.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!