An Weihnachten gibt es kein schönes Essen auf dem Tisch. Kein Geschenk für die Kinder, noch nicht einmal eine kleine Süßigkeit. In diesem Jahr der Pandemie wirkt die Armut noch stärker und ist an den Feiertagen für die notleidenden Menschen umso härter zu ertragen.

Das „Haus der Armen“ (Casa de los Pobres) ist seit langer Zeit eine Zufluchtsstätte für notleidende Menschen im mexikanischen Tijuana, direkt an der Grenze zu den USA. Hier stranden neben verarmten Mexikanern viele Migranten aus Mittelamerika, deren Traum von einem besseren Leben im Norden noch keine Realität geworden ist. Sie bekommen im Haus der Armen der Franziskanerschwestern ein warmes Essen, Kleidung und medizinische Versorgung, hier wird ihnen zugehört und sie können sich austauschen.

Doch durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen ist alles schlimmer geworden. Die Ansteckungszahlen sind hoch, die Dunkelziffer weitaus höher. Die Menschen haben Angst vor dem Virus, aber auch vor dem Hunger. Denn die Wirtschaft und das tägliche Leben ist zum Erliegen gekommen, viele können sich und ihre Familien nicht mehr ernähren. Die Schlangen vor den Essensausgaben werden jeden Tag länger.

Mission:
Hähnchen und Maismehl für Weihnachtsessen, Geschenke für die Kinder

  • Wo: Tijuana/Mexiko
  • Wem wird geholfen: Rund 300 notleidenden Kindern und ihren Familien, die vom „Haus der Armen“ begleitet werden
  • Wer ist vor Ort: Schwester Armida
  • Benötigte Mittel: 5.000 Euro
006

Ein schönes Weihnachten für alle

An Weihnachten, den Tagen der Hoffnung, ist es für die Menschen besonders hart. Sie haben kein einziges Geschenk für ihre Kinder und nichts, was sie am Heiligen Abend auf den Tisch stellen können. Normalerweise kommen jedes Jahr zu Weihnachten Sachspenden für die Kinder aus den USA, doch dieses Jahr sind die Grenzen dicht. Damit die Kinder nicht noch mehr unter der Armut und der aktuellen Situation leiden, möchten die Schwestern für jedes Kind ein kleines Geschenk besorgen – und den Familien ein Hähnchen und Maismehl schenken, damit sie das traditionelle Weihnachtsessen „Tamales“, gefüllte Teigtaschen aus Maismehl mit Huhn, zubereiten und ein würdevolles Weihnachtsfest feiern können.

Um die Corona-Ansteckungsgefahr zu minimieren, werden die Schwestern dieses Jahr die Geschenke nicht direkt den Kindern überreichen. Ein Elternteil soll allein zum Haus der Armen kommen und dort Geschenk und Essen abholen, um die Personenanzahl möglichst gering zu halten.

Bitte spenden Sie jetzt und bescheren Sie den armen Kindern und ihren Familien in Mexiko ein schönes Weihnachtsfest!

IMG_8851
001
IMG_0894
011

Bitte helfen Sie mit und bescheren sie den kindern ein schönes Weihnachtsfest!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Weihnachtsessen und Geschenke für arme Kinder in Mexiko und ihre Familien

      Tijuana/Mexiko

      Weihnachtsessen und Geschenke für arme Kinder in Mexiko und ihre Familien

      Weihnachten ohne ein schönes Essen? Kein kleines Geschenk für die Kinder? Im "Haus der Armen" wollen die Franziskanerschwestern den notleidenden Kindern und Familien ein würdevolles Weihnachtsfest ermöglichen, gerade in den schweren Corona-Zeiten, die es für viele noch härter macht.

    • Nahrungsmittel für arme Wanderarbeiter und Tagelöhnerfamilien

      Dimapur, Nagaland/ Indien

      Nahrungsmittel für arme Wanderarbeiter und Tagelöhnerfamilien

      Von der Hand in den Mund leben ist so schon für viele Menschen und Familien in Indien harte Realität, doch durch die Lockdown-Maßnahmen leiden sie noch schlimmer an Hunger.

    • Wie blaue Beutel Hoffnung bringen

      Quezon City, Philippinen

      Wie blaue Beutel Hoffnung bringen

      Pater Angel und seine Mitbrüder packen täglich hunderte Beutel mit Lebensmitteln und bringen sie zu von der Corona-Krise besonders schwer betroffenen Familien.

    • Arm und ohne Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona

      Basen, Jashpur/ Indien

      Arm und ohne Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona

      Die Menschen des Dorfes Basen leben unter sehr einfachen ärmlichen Bedingungen. Der Lockdown hat sie bis ins Mark erschüttert.

    • Jetzt geht es um jedes einzelne Leben

      Chapecó/ Brasilien

      Jetzt geht es um jedes einzelne Leben

      Immer wieder haben eingeschleppte Krankheiten indigene Volksgruppen bedroht. Jetzt ist es das Corona-Virus. Sie sind besonders anfällig dafür, da ihr Immunsystem für derartige Krankheiten nicht gewappnet ist. Für sie geht es jetzt um das Überleben des eigenen Volksstammes.

    • Fürsorge und Hilfe für die Kleinsten

      Hanoukopé/Lomé, Togo

      Fürsorge und Hilfe für die Kleinsten

      Täglich kommen Babies und Kinder mit ihren Müttern, zum Teil aber auch Waisen, in die Gesundheitsstation der Franziskanerinnen - Mangelernährung ist ein großes Problem. Durch eine fürsorgliche Betreuung und die Versorgung mit Aufbaunahrung gesunden die Kleinen wieder.

    • Ein Brunnen für Baonzugu

      Baonzugu/ Burkina Faso

      Ein Brunnen für Baonzugu

      Ein Tiefenbrunnen bedeutet für die 150 Dorfbewohner eine ganz neue Lebensqualität - Pater Christian bittet uns um Unterstützung.

    • 13km Wasserleitungen

      Ntungamo/Uganda

      13km Wasserleitungen

      Endlich sauberes Wasser für das ganze Dorf - alle 4.200 Bewohner haben gesammelt, um das Projekt voranzubringen. Für die Umsetzung fehlen allerdings noch einige Mittel. Schwester Ivka bittet uns um Hilfe.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!