„Wir sind bereits in einer schwierigen Lage, weil Verdachtsfälle und offenbar infizierte Personen bereits in unser Krankenhaus kommen. Wir haben keine essentielle Ausstattung wie Gesichtsmasken oder Schutzbrillen, Handschuhe, Einwegkittel, medizinische Gase, Sprühgeräte."

Dies schreibt uns Schwester Estheraus Nairobi. "Uns fehlen Zelte und Trennwände, um Menschen zu isolieren. Wir brauchen zusätzliche Tanks zum Händewaschen und eine Waschmaschine für die Bettbezüge und Wäsche von Patienten. Die Krankenhausmitarbeiter waschen zur Zeit die Kleidung notdürftig mit der Hand und kaltem Wasser. Sie sind gefährdet.“

Das Krankenhaus der Franziskanerschwestern in Nairobi ist mit 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern deutlich größer als die meisten Krankenhäuser in Kenia. Wegen seiner Größe spielt das Krankenhaus eine zentrale Rolle im Kampf gegen das Corona-Virus im Land. Hier werden dringend Gesichtsmasken, Desinfektionsmittel und Schutzanzüge zum Schutz des Krankenhauspersonals und der Patienten benötigt.

 

Mission:
Schutzkleidung, Masken und Desinfektionsmittel

  • Wo: Nairobi, Kenia
  • Wem wird geholfen: den Patienten und den MitarbeiterInnen des Krankenhauses
  • Wer ist vor Ort: Schwester Esther
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro
IMG_3325
6
8
IMG_3351

Unsere Hilfe wird dringend gebraucht.

Hier ist unser Projekt

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!