Große Dürre herrscht zurzeit in Koliech Kataa. Die Kinder in der Schule der Franziskanerinnen hier können nur bedingt am Unterricht teilnehmen, weil
Hunger quält und die Konzentration deshalb nur sehr kurz anhält oder gar nicht möglich ist.

Hart wie der ausgetrocknete Boden, in dem nichts mehr gedeihen kann, so hart ist das Leben für die Menschen. Weil nichts wächst, müssen sie die Grundnahrungsmittel wie Mais, Bohnen und Hirse teuer kaufen. Armut lässt aber keine Käufe zu.

146 Mädchen und Jungen besuchen die Schule. Viele von ihnen sind Waisenkinder. Sie hoffen hier etwas zu essen zu bekommen. „Es ist herzzerreißend, mitansehen zu müssen, wie unsere Kinder sich oft kaum auf ihren Plätzen halten können, weil der Hunger ohnmächtig macht“, schreibt uns Schwester Mary. „Das Schlimmste ist nicht der eigene Hunger. Das Schlimmste ist, den kraftlosen Kindern in die Augen zu sehen und nicht
ausreichend helfen zu können, weil wir selbst kaum zum Leben haben“, schreibt sie weiter. Es liegt uns am Herzen, hier schnell zu handeln. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir für die Kinder in Koliech Kataa da sein.

Mission:
Nahrung für die Kinder der Franziskaner-Schule

  • Wo: Koliech Kataa, Kenia
  • Wem wird geholfen: 146 Kindern
  • Wer ist vor Ort: Schwester Mary
  • Benötigte Mittel: 9.000 Euro

Schwester Mary bittet uns um unsere dringende Unterstützung für die hungrigen Schulkinder von Koliech Kataa!

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Wie blaue Beutel Hoffnung bringen

      Quezon City, Philippinen

      Wie blaue Beutel Hoffnung bringen

      Pater Angel und seine Mitbrüder packen täglich hunderte Beutel mit Lebensmitteln und bringen sie zu von der Corona-Krise besonders schwer betroffenen Familien.

    • Arm und ohne Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona

      Basen, Jashpur/ Indien

      Arm und ohne Gesundheitsversorgung in Zeiten von Corona

      Die Menschen des Dorfes Basen leben unter sehr einfachen ärmlichen Bedingungen. Der Lockdown hat sie bis ins Mark erschüttert.

    • Jetzt geht es um jedes einzelne Leben

      Chapecó/ Brasilien

      Jetzt geht es um jedes einzelne Leben

      Immer wieder haben eingeschleppte Krankheiten indigene Volksgruppen bedroht. Jetzt ist es das Corona-Virus. Sie sind besonders anfällig dafür, da ihr Immunsystem für derartige Krankheiten nicht gewappnet ist. Für sie geht es jetzt um das Überleben des eigenen Volksstammes.

    • Fürsorge und Hilfe für die Kleinsten

      Hanoukopé/Lomé, Togo

      Fürsorge und Hilfe für die Kleinsten

      Täglich kommen Babies und Kinder mit ihren Müttern, zum Teil aber auch Waisen, in die Gesundheitsstation der Franziskanerinnen - Mangelernährung ist ein großes Problem. Durch eine fürsorgliche Betreuung und die Versorgung mit Aufbaunahrung gesunden die Kleinen wieder.

    • Ein Brunnen für Baonzugu

      Baonzugu/ Burkina Faso

      Ein Brunnen für Baonzugu

      Ein Tiefenbrunnen bedeutet für die 150 Dorfbewohner eine ganz neue Lebensqualität - Pater Christian bittet uns um Unterstützung.

    • 13km Wasserleitungen

      Ntungamo/Uganda

      13km Wasserleitungen

      Endlich sauberes Wasser für das ganze Dorf - alle 4.200 Bewohner haben gesammelt, um das Projekt voranzubringen. Für die Umsetzung fehlen allerdings noch einige Mittel. Schwester Ivka bittet uns um Hilfe.

    • Fürsorge, die gut tut

      Chennai, Tamil Nadu/ Indien

      Fürsorge, die gut tut

      Schwester Jayaseeli bittet uns um Unterstützung für das Waisenhaus, um 26 Mädchen und Jungen mit Nahrungsmitteln, Schulmaterialien und Medikamenten zu versorgen.

    • Nothilfe nach Hurrikan Eta: Nahrung für indigene Gemeinden in Nicaragua

      Prinzapolka, Nicaragua

      Nothilfe nach Hurrikan Eta: Nahrung für indigene Gemeinden in Nicaragua

      „Eta“ ist nur einer der Tropenstürme, der in den vergangenen Wochen in Nicaragua wütete. Durch die langen Überschwemmungen ist die komplette Ernte der indigenen Gemeinden der Miskito vernichtet, auch viel Vieh ist verendet. Die Menschen hungern und sind verzweifelt.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!