Nach dem schweren Erdbeben im Januar 2010, das vor allem die Hauptstadt Port-au-Prince traf, gab es zahlreiche Kinder, die ihre Eltern verloren hatten. Wegen der grassierenden Armut und Gewalt in Haiti werden nach wie vor Kinder zu Waisen.

Diesen Kindern sowie weiteren Straßenkindern und Jugendlichen gilt seitdem das volle Engagement der Franziskaner in Haiti. In dem Kinderzentrum der Franziskaner in Port-au-Prince werden derzeit 19 Kinder und Jugendliche sowie 26 externe Kinder beim Schulbesuch betreut und gefördert. Das umfasst die Schulgebühren als auch Schulkleidung, Bücher, Hefte und Stifte. Denn fast alle Schulen in Haiti sind in privater Hand und Schulgebühren somit unumgänglich.

Nur rund die Hälfte aller neun Millionen Haitianer können lesen und schreiben. Rund 80% der Grundschulen sind Privatschulen. Damit überlässt die Regierung das Erziehungs- und Bildungswesen fast ausschließlich privaten Trägern, die alle eine entsprechende Schulgebühr verlangen und für die meisten armen Familien - geschweige denn für Straßenkinder - aufzubringen sind.

Schon während der Grundschulzeit oder direkt danach brechen die Kinder die Schulausbildung ab, da sich die Familien den Schulbesuch nicht mehr leisten können.

Mission:
Ermöglichen des Schulbesuchs für Kinder und Jugendliche, die auf der Straße leben oder Waisen sind

  • Wo: Port-au-Prince, Haiti
  • Wem wird geholfen: 45 Straßenkindern und Jugendlichen (6-18 Jahre alt)
  • Wer ist vor Ort: Bruder Claudy
  • Benötigte Mittel: 7.300

In Haiti geht jedes vierte Kind im Grundschulalter nicht zur Schule, das sind rund 500.000 Mädchen und Jungen. In keinem anderen lateinamerikanischen Land ist die Bildungssituation ähnlich dramatisch.

Im letzten Schuljahr konnten vom franziskanischen Kinder- und Jugendzentrum fünf Schüler/innen die Schule erfolgreich abschließen, davon zwei die Sekundarschule I und drei die Sekundarschule II (Abitur).

Sie haben in diesem Herbst ihr Studium an der Universität von Haiti begonnen. Dank der beruflichen Ausbildung, die sie mit Hilfe der Franziskaner erhalten hatten (hier geht es zum Ausbildungs-Projekt für Straßenkinder), können Sie nun neben dem Studium etwas Geld verdienen und ihre Studiengebühren selbst bezahlen.

Eines dieser Kinder ist der siebenjährige Maxime aus der Hauptstadt Port-au-Prince. Er kennt kein richtiges Familienleben. Der Vater verließ die Mutter, sie ist Alkoholikerin. Maxime kam zur Großmutter, doch die ist so arm, dass sie den Jungen zum Betteln auf die Straße schicken musste anstelle in die Schule.

Damit Maxime ein endlich ein normales Leben führen kann, wohnt er seit November 2019 in der Jungengruppe des Kinderheims der Franziskaner. Hier hat er nicht nur ein Dach über dem Kopf und zu Essen, sondern Maxime bekommt Wärme und dem Jungen wird zugehört. Er kann mit den anderen Kindern spielen – und endlich in die Schule gehen.

Maxime (7) kann nun endlich die Schule besuchen

Helfen Sie mit, den Jugendlichen Schulbildung und eine Perspektive zu geben!

HIER IST UNSER PROJEKT

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

Weitere Projekte

    • Sauberes Wasser für Bangang

      Bangang, Kamerun

      Sauberes Wasser für Bangang

      Schwester Beatrice bittet um einen stabilen Wasserzugang für die knapp 900 Schülerinnen und Schüler an der Berufsschule in Bangang.

    • Eine kleine ökologische Farm

      Flores, Indonesian

      Eine kleine ökologische Farm

      Ein Garten, in dem Senf, Bohnen, Kohl, Kürbisse, Gurken, Tomaten und Karotten wachsen. Ein Stall, in dem Schweine und Ziegen sich wohlfühlen. Ein Teich, in dem sich Fische tummeln. Das ist der große Plan der Franziskanerinnen und Franziskaner auf der indonesischen Insel Flores in Tentang.

    • Medizinische Hilfe für die Armen

      Port-au-Prince, Haiti

      Medizinische Hilfe für die Armen

      Wie an vielen Orten der Armut weltweit, lassen sich auch in den Armenvierteln von Port-au-Prince die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen gegen das Corona-Virus selten umsetzen. Die Franziskaner haben in einem Armenviertel eine Krankenstation aufgebaut.

    • Freiwillige Isolation

      Caballococha, Loreto/Peru

      Freiwillige Isolation

      Tief im Amazonasgebiet leben zahlreiche indigene Volksgruppen während der Corona-Krise in freiwilliger Isolation. Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass das Corona-Virus nicht zu ihnen vordringt. Da die Indigenen vorwiegend für sich leben, können Krankheitserreger aus der zivilen Welt ganze Gemeinschaften ausrotten.

    • Sauberes Wasser für bessere Lebensqualität

      Digbeugnoa, Elfenbeinküste

      Sauberes Wasser für bessere Lebensqualität

      Pater Serge-Armand und seine Mitbrüder möchten hier helfen und dafür sorgen, dass Digbeugnoa einen Brunnen mit einem Wassertank bekommt, der zuverlässig und stetig sauberes Trinkwasser liefert. Damit verbessern sich Lebensqualität und Gesundheit der Bewohner deutlich.

    • Helfer in großer Not

      Rio Branco

      Helfer in großer Not

      Im Armenviertel Cidade do Povo, am Stadtrand von Rio Branco, kümmern sich Schwester Izelba und Bruder Massimo tagtäglich um Menschen in Not. Die Corona-Pandemie hat die Lage noch deutlich verschlimmert,

    • Hilfe für verschwundene Menschen, ihre Angehörigen und Opfer von Gewalt

      Ciudad Juárez / Mexiko

      Hilfe für verschwundene Menschen, ihre Angehörigen und Opfer von Gewalt

      Jedes Jahr verschwinden in der mexikanischen Stadt Ciudad Juárez zahlreiche Menschen, werden ermordet oder Opder von grausamen Gewalttaten. Opfer und Angehörige bleiben oft allein. 2001 gründete Pater Oscar das menschenrechtszentrum "Paso del Norte" um deisen menschen zu helfen und ihnen eine Stimme zu geben.

    • Nothilfe: Beistand für die Menschen in Beirut

      Beirut, Libanon

      Nothilfe: Beistand für die Menschen in Beirut

      Durch die verheerende Explosion im Beiruter Hafen sind viele Menschen obdachlos, verletzt und leiden an Hunger. Die Franziskaner helfen vor Ort - helfen Sie mit!

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!