Pippo Buono English Medium School

Indien, Puduppadi

Im Mittelpunkt des Projekts steht eine Grundschule (Pippo Buono English Medium School), die von den Schwestern des Konvents von St. Philip Neri Convent Puthupaddy geleitet wird. Die Freiwilligen sind als zusätzliche Hilfslehrkräfte tätig, jedoch gleichzeitig auch eng mit dem Leben im Konvent (bsp. durch gemeinsames Essen oder die Teilnahme am Gottesdienst) verbunden.

In der Schule werden Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren (1.-5. Klasse) unterrichtet.

Alles auf einen Blick
Pippo Buono English Medium School

  • mittelgroße Stadt am Meer in Südwestindien, tropisches Klima
  • Englisch, Malayalam
  • Schule für Kinder vom Kindergartenalter bis zur 4. Klasse; Unterstützung des pädagogischen Personals, Durchführung von Aktivitäten im Freizeitbereich

Das Projekte und Deine Aufgaben

Das Projekt liegt im Süden Indiens in Kerala, genauer gesagt in Puthupaddy, also im Distrikt der Stadt Kozhikode. Der Konvent besteht aus zwei, durch einen Gang verbundenen Gebäuden, in denen Schwestern und Anwärterinnen auf das Schwesternamt zwischen 16 und 23 Jahren leben. Die Freiwilligen wohnen in einer Art Hostal die Straße herunter, in dem sie ein eigenes Schlafzimmer mit angrenzendem Bad haben. Ausgestattet ist es zusätzlich noch mit einer großen Eingangshalle, die zum Waschen (auf dem Waschstein) und gemütlichen Beisammensitzen und Tee trinken (Wasserkocher ist vorhanden) genutzt werden kann. Des Weiteren gibt es eine teils überdachte Dachterrasse, auf dem die Wäsche aufgehängt werden kann.

Im Konvent gibt es eine Außenanlage mit Kuhstall und anderen frei herumlaufenden Hoftieren. Umgeben ist das Gelände von vielen Bäumen vor allem Palmen, weshalb alles sehr grün ist. Etwas oberhalb an den Konvent angrenzend befindet sich das Schulgebäude, was also innerhalb von fünf Minuten zu erreichen ist.
Durch regelmäßiges Begleiten der Schwestern zu Gebeten und Gottesdiensten gibt es Kontakt zur keralesischen Gemeinde, die jedoch nicht immer Englisch spricht.

Knapp zehn der fast 20 Schwestern arbeiten ebenfalls als Grundschullehrer, darunter auch die Vorgesetzte und Ansprechpartnerin Sr. Agostina, die das Amt der Schulleiterin innehat. Jede Klasse hat ihren eigenen, schlicht eingerichteten Klassenraum mit Tafel, Bänken und Tischen für die Schüler und zumeist einem Wandschrank und Deckenventilator, der sich hier in den meisten Räumen, so auch Zimmern der Freiwilligen befindet. Außerdem gibt es ein Lehrerzimmer und das Büro der Direktorin mit angrenzendem „Computerraum“ (ein Computer). Dieser ist mit dem Schul-Wlan verbunden, welches ebenfalls genutzt werden kann. Auch im Konvent gibt es eine Wlanverbindung, jedoch nicht im Hostal.

Aufgabenfeld

  • Unterstützung des pädagogischen Personals
  • Durchführung von Aktivitäten im Freizeitbereich

An der Schule unterrichten die Frewilligen „offiziell“ jeden Tag ca. zwei Stunden Spoken English, das heißt, dass wir die Kinder hauptsächlich anhand von Dialogen zum Sprechen bewegen sollen, und zweimal die Woche auch Grammar in der fünften Klasse. Jedoch lässt Sr. Agostina den Freiwilligen auch den Großteil ihrer Englischstunden übernehmen, bei denen sie mit den Kindern Texte aus einem Englischbuch lesen und anhand von vorgegebenen Aufgaben durcharbeiten sollen. Dadurch haben die Freiwilligen in diesen Stunden kaum die Möglichkeit vom Buch abzuweichen, jedoch gibt es für „Spoken English“ keinerlei Vorgaben, weshalb die Freiwilligen prakisch machen können, was sie für sinnvoll und notwendig halten.

Ablauf eines Arbeitstages

7:45 Frühstück mit den Schwestern
9:00 Nachhilfe für die Schüler
9:45 Die erste Stunde beginnt
12:45 – 13:30 Mittagessen und Pause von der Schule
15:40 Schulschluss (nach der 8. Stunde)
16:00 Teatime im Konvent
19:45 Abendessen
Zwischen der Teatime und dem Abendessen haben die Freiwilligen frei und können die Zeit beispielweise zum Waschen nutzen.

Anforderungen an die Freiwilligen

  • Spaß an der Arbeit mit Kindern
  • Kreativität
  • Eigeninitiative (kann sich sowohl im Unterricht, als auch in der Lust die regionale Sprache Malayalam zu lernen, äußern)
  • Durchsetzungsvermögen
  • Psychische Belastbarkeit
  • Offenheit gegenüber der indischen Kultur und dem Leben der Schwestern
  • Balance zwischen Anpassung und Selbstbestimmung finden können
  • Durchführung von Aktivitäten im Freizeitbereich

Wir freuen uns auf Deine
Bewerbungsunterlagen

  • Lebenslauf mit Foto
  • den ausgefüllten Bewerbungs-Fragebogen
  • ein Empfehlungsschreiben, welches ausdrücklich einen Einsatz im internationalen Freiwilligendienst empfiehlt

Weitere Einsatzstellen

Indien: Schule und Kindergarten für Kinder von 3 bis 12 Jahren in Hyderabad

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine von den Franziskanern geführte Jungenschule inmitten Hyderabads. Die Schule besteht aus sieben Jahrgangsstufen mit jeweils zwei Klassen, sowie vier Kindergarten-gruppen von jeweils circa 40 Kindern pro Klasse.

Mehr erfahren

Indien: Pippo Bueno Medium School in Puduppadi

Im Mittelpunkt des Projekts steht eine Grundschule, die von den Schwestern des Konvents geleitet wird. Die Freiwilligen sind als zusätzliche Hilfslehrkräfte tätig, jedoch gleichzeitig auch eng mit dem Leben im Konvent verbunden.

Mehr erfahren

Indien: Heim für Kinder in Chennai

Das Projekt und seine Mitarbeiter sind tätig für die Kinder der Armutsviertel. Aufgenommen werden meist Jungen aus zerrütteten Familien oder kindeswohlgefährdenden Verhältnissen (alkoholabhängige Eltern, Schulschwänzer, etc.).

Mehr erfahren

Chile: Hogar de Ancianas

Das Projekt unterhält ein Seniorinnenheim der Karmelittinnen. Mögliche Tätigkeiten für Freiwillige: Unterstützung bei der Betreuung älterer Frauen, Hilfe bei der Freizeitgestaltung, hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Mehr erfahren

Brasilien: SEFRAS (Vereinigung der franziskanischen Initiativen im sozialen Bereich Sao Paolo)

Das Projekt existiert seit 2014 im Norden von Sao Paulo in Peri Alto und wird von der Abteilung für soziale Entwicklung der Stadt Sao Paulo finanziert. Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren haben dort die Möglichkeit ihre Freizeit zu verbringen.

Mehr erfahren

Brasilien: CPCA – Zentrum zur Förderung von Kindern und Jugendlichen in Porto Alegre

Mögliche Tätigkeiten für Freiwillige: pädagogische Angebote für Kinder (Basteln, Spielen, Nachhilfe) und Jugendliche (Kochen, PC, Nähen), Kinderbetreuung / Freizeitbereich für Kinder, Sozialberatung

Mehr erfahren

Bolivien: „Ruway Nanta“

Das Projekt widmet sich der Betreuung von Kindern zwischen drei und elf Jahren und war ursprünglich zur Unterbringung der Kinder des Frauenprojekts gedacht, beherbergt aber mittlerweile hauptsächlich die Kinder alleinerziehender Mütter, die nebenbei Kurse an der Universität belegen oder in der Zeit arbeiten.

Mehr erfahren

Bolivien: „Hilando Sueños“

Das Projekt befindet sich in einer Vorprovinz der Großstadt Cochabamba im Andenhochland. Die Kinder, denen hier Unterstützung geboten wird, sind die Ärmsten der Ärmsten. Sie helfen zum Teil bei den Autowaschanlagen um ihre Eltern zu unterstützen. Hilando sueños ist eine Hausaufgabenbetreuung bzw. Kita.

Mehr erfahren

Bolivien: „Estrellas en la Calle“

Die Fundación Estrellas en la Calle gliedert sich in drei 3 Projekte: Fenix (Inti‘ canchay) fördert Kleinkinder, die mit ihren Eltern auf der Straße leben. Winana begleitet diejenigen, die die Straße verlassen haben, auf ihrem Weg zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Coyera arbeitet direkt auf der Straße mit Kindern, Jugendlichen und jungen Familien.

Mehr erfahren

Bolivien: „Casa Maria Jancita“

Die Fundacion Maria Jacinta ist ein Mädchenheim, das von einer österreichischen Schwester namens Clara gegründet wurde. Im Moment leben dort etwa 10-20 junge Mädchen im Alter von 11-22 Jahren. Alle Mädchen haben Erfahrungen mit Gewalt gemacht.

Mehr erfahren

Argentinien: Fundación Pies Descalzos

Unterstützung der Erzieherinnen bei ihrer Arbeit mit den Kindern im Kindergarten in einem benachteiligtem Stadtviertel von Buenos Aires.

Mehr erfahren
Dein Ansprechpartner:
Ansgar Donath
Albertus-Magnus-Str. 39
D-53177 Bonn
Bitte schreibt mir eine E-Mail oder ruft mich an. Brief geht natürlich auch.

Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!