"Ruway Nanta"

Bolivien, Cochabamba

Der Träger des Kindergartens „Rayitos del Sol“ ist die bolivianische Organisation „Ruway Ñanta“, die zudem noch ein Frauenprojekt und eine Nähwerkstatt in Cochabamba, sowie eine Hausaufgabenbetreuung im nahgelegenen Dorf Sipe Sipe unterhält.

Das Projekt widmet sich der Betreuung von Kindern zwischen drei und elf Jahren und war ursprünglich zur Unterbringung der Kinder des Frauenprojekts gedacht, beherbergt aber mittlerweile hauptsächlich die Kinder alleinerziehender Mütter, die nebenbei Kurse an der Universität belegen oder in der Zeit arbeiten.

Alles auf einen Blick
“Ruway Nanta“

  • Großstadt im Andenhochland
  • Spanisch
  • Projekt für Frauen in schwierigen Lebenslagen; Kinderbetreuung, Unterstützung der pädagogischen Teams im Frauenprojekt

Das Projekte und Deine Aufgaben

Durch die Nähe zu einem Markt und der Innenstadt, handelt es sich bei vielen der Kinder um die Kinder von Verkäuferinnen, von denen wiederum viele der indigenen Bevölkerung angehören.

Der Kindergarten ist unweit der Innenstadt am Beginn der „Zona Sur“, des Südens der Stadt, gelegen. Dies ist grundsätzlich die ärmste Zone der Stadt, allerdings ist die Umgebung noch eine der besseren Gegenden dieser Zone. Durch die Nähe zu dem Männer- und dem Frauengefängnis und der südlichen Lage, sowie der Nähe zur großen Hauptstraße „Ayacucha“ ist diese Gegend laut vieler Einheimischer aber besonders bei Nacht nicht ganz ungefährlich, dies kann ich jedoch nicht beurteilen, da ich mich dort nachts nicht aufhalte.

Mittelpunkt des Projekts bildet eine Terrasse um die sich eine Küche, eine Toilette, ein Mitarbeiterraum und zwei Gruppenräume gruppieren. Außerdem befindet sich auf dem Gelände noch eine Projektwohnung, sowie eine Nähwerkstatt. Während die Küche mit einem modernen Gasofen und einem augenscheinlich relativ gutem Kühlschrank ausgestattet ist, sind die Sanitäranlagen etwas einfacher gehalten. In den Kursräumen befinden sich verschiedene Spiele und Bastelmaterialien, jeweils ein Wasserfilter und im Kursraum für die älteren Kinder noch ein Computer mitsamt Drucker mit Scannfunktion.

Der Innenhof ist mit einem kleinen Klettergerüst, einer Rutsche, einem kleinen von den letzten Freiwilligen angelegten Kräutergarten und Tischen und Stühlen ausgestattet. Es gibt zwei Betreuerinnen, die mit den Kindern, die noch nicht zur Schule gehen arbeiten, von denen eine morgens und die andere nachmittags arbeitet. Ab elf arbeitet die Leiterin des Kindergartens mit den älteren Kindern und betreut diese bei den Hausaufgaben. Des Weiteren arbeitet noch vormittags eine Köchin in dem Projekt und eine weitere Frau hilft frühmorgens und in der Spätschicht in der Küche aus.

Aufgabenfeld

  • Kinderbetreuung
  • Unterstützung der pädagogischen Teams im Frauenprojekt

Unsere Aufgabe besteht vorwiegend darin, die kleineren Kinder zu betreuen, mit ihnen zu spielen und bei den Gruppenstunden mitzumachen, des Weiteren helfen wir manchmal bei der Essenszubereitung.
Montagmorgens und Freitagnachmittags dürfen wir zusätzlich eine Stunde frei mit den älteren Kindern gestalten, in der wir ihnen spielerisch Deutschkenntnisse vermitteln, zum Beispiel anhand von Liedern.

Ein typischer Arbeitstag fängt mit dem Aufschließen des Kindergartens um acht Uhr morgens mit anschließendem Fegen des Außenbereichs an, während nach und nach die Kinder von ihren Müttern gebracht werden. Wenn ich fertig bin, hole ich Legosteine oder Puppen um damit mit den Kindern zu spielen, während ich mir zusammen mit der Betreuerin einige Gedanken darüber mache, was wir später in der Gruppenstunde besprechen werden.

Um viertel vor zehn wird schließlich aufgeräumt und alle müssen ihre Hände für das Frühstück waschen, das schließlich draußen zusammen gegessen wird, wobei ich hauptsächlich darauf aufpasse, dass die Kinder alles essen und nichts auf den Boden werfen. Anschließend beginnt die Gruppenstunde, in der die Kinder hauptsächlich durch Basteln und Malen neue Sachen lernen. Oft wird danach noch gemeinsam gesungen, bevor das Mittagessen beginnt. Nach dem Mittagessen putze ich mir mit den Kindern die Zähne, um dann um ein Uhr die Älteren zur Schule zu bringen.

Mir gefallen meine Aufgaben, besonders wenn ich etwas basteln oder beim kochen helfen darf und die Gestaltung der Stunden mit den älteren Kindern macht mir auch großen Spaß, vor allem, da ich die Stunden so frei gestalten kann.

Thorben S.

Wir freuen uns auf Deine
Bewerbungsunterlagen

  • Lebenslauf mit Foto
  • den ausgefüllten Bewerbungs-Fragebogen
  • ein Empfehlungsschreiben, welches ausdrücklich einen Einsatz im internationalen Freiwilligendienst empfiehlt

Weitere Einsatzstellen

Indien: Schule und Kindergarten für Kinder von 3 bis 12 Jahren in Hyderabad

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine von den Franziskanern geführte Jungenschule inmitten Hyderabads. Die Schule besteht aus sieben Jahrgangsstufen mit jeweils zwei Klassen, sowie vier Kindergarten-gruppen von jeweils circa 40 Kindern pro Klasse.

Mehr erfahren

Indien: Pippo Bueno Medium School in Puduppadi

Im Mittelpunkt des Projekts steht eine Grundschule, die von den Schwestern des Konvents geleitet wird. Die Freiwilligen sind als zusätzliche Hilfslehrkräfte tätig, jedoch gleichzeitig auch eng mit dem Leben im Konvent verbunden.

Mehr erfahren

Indien: Heim für Kinder in Chennai

Das Projekt und seine Mitarbeiter sind tätig für die Kinder der Armutsviertel. Aufgenommen werden meist Jungen aus zerrütteten Familien oder kindeswohlgefährdenden Verhältnissen (alkoholabhängige Eltern, Schulschwänzer, etc.).

Mehr erfahren

Chile: Hogar de Ancianas

Das Projekt unterhält ein Seniorinnenheim der Karmelittinnen. Mögliche Tätigkeiten für Freiwillige: Unterstützung bei der Betreuung älterer Frauen, Hilfe bei der Freizeitgestaltung, hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Mehr erfahren

Brasilien: SEFRAS (Vereinigung der franziskanischen Initiativen im sozialen Bereich Sao Paolo)

Das Projekt existiert seit 2014 im Norden von Sao Paulo in Peri Alto und wird von der Abteilung für soziale Entwicklung der Stadt Sao Paulo finanziert. Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren haben dort die Möglichkeit ihre Freizeit zu verbringen.

Mehr erfahren

Brasilien: CPCA – Zentrum zur Förderung von Kindern und Jugendlichen in Porto Alegre

Mögliche Tätigkeiten für Freiwillige: pädagogische Angebote für Kinder (Basteln, Spielen, Nachhilfe) und Jugendliche (Kochen, PC, Nähen), Kinderbetreuung / Freizeitbereich für Kinder, Sozialberatung

Mehr erfahren

Bolivien: „Ruway Nanta“

Das Projekt widmet sich der Betreuung von Kindern zwischen drei und elf Jahren und war ursprünglich zur Unterbringung der Kinder des Frauenprojekts gedacht, beherbergt aber mittlerweile hauptsächlich die Kinder alleinerziehender Mütter, die nebenbei Kurse an der Universität belegen oder in der Zeit arbeiten.

Mehr erfahren

Bolivien: „Hilando Sueños“

Das Projekt befindet sich in einer Vorprovinz der Großstadt Cochabamba im Andenhochland. Die Kinder, denen hier Unterstützung geboten wird, sind die Ärmsten der Ärmsten. Sie helfen zum Teil bei den Autowaschanlagen um ihre Eltern zu unterstützen. Hilando sueños ist eine Hausaufgabenbetreuung bzw. Kita.

Mehr erfahren

Bolivien: „Estrellas en la Calle“

Die Fundación Estrellas en la Calle gliedert sich in drei 3 Projekte: Fenix (Inti‘ canchay) fördert Kleinkinder, die mit ihren Eltern auf der Straße leben. Winana begleitet diejenigen, die die Straße verlassen haben, auf ihrem Weg zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Coyera arbeitet direkt auf der Straße mit Kindern, Jugendlichen und jungen Familien.

Mehr erfahren

Bolivien: „Casa Maria Jancita“

Die Fundacion Maria Jacinta ist ein Mädchenheim, das von einer österreichischen Schwester namens Clara gegründet wurde. Im Moment leben dort etwa 10-20 junge Mädchen im Alter von 11-22 Jahren. Alle Mädchen haben Erfahrungen mit Gewalt gemacht.

Mehr erfahren

Argentinien: Fundación Pies Descalzos

Unterstützung der Erzieherinnen bei ihrer Arbeit mit den Kindern im Kindergarten in einem benachteiligtem Stadtviertel von Buenos Aires.

Mehr erfahren
Dein Ansprechpartner:
Ansgar Donath
Albertus-Magnus-Str. 39
D-53177 Bonn
Bitte schreibt mir eine E-Mail oder ruft mich an. Brief geht natürlich auch.

Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!