Unsere Projekte gegen die Corona-Krise

Santo Domingo de los Tsáchilas/ Ecuador

Besondere Hilfen für Menschen mit Behinderungen in der Corona-Zeit

Angesicht der Corona-Pandemie stehen die Menschen mit Behinderungen in Ecuaoador schutzlos da. Sie gehören zu den Ärmsten der Armen und sind von dem Virus und seinen Folgen besonders bedroht.

Santa Vera Cruz, Cochabamba/Bolivien

Lebensmittelhilfe für arme Familien, die unter der Corona-Pandemie leiden

Corona bedeutet für viele Menschen nicht nur ein Risiko für die Gesundheit, sondern auch blanken Hunger. Vor allem in Bolivien, wo die Situation für die dort lebenden und besonders armen Menschen zunehmend chaotisch wird.

Tiruchirapalli, Tamil Nadu/ Indien

Eine Handvoll Reis am Tag

Indien ist von den Folgen der Corona-Pandemie besonder betroffen. Die Menschen leiden nicht nur an den gesundheitlichen Folgen, sondern auch an Hunger.

Alenquer, Brasilien

Große Ungewissheit und Sorge

Das Krankenhaus der Franziskanerinnen braucht dringende Unterstützung, um während des Corona-Pandemie weiter die Patienten versorgen zu können.

Asumbi, Kenia

"Wir fühlen uns hilflos und hoffnungslos in dieser Krise"

Das Krankenhaus der Franziskanerinnen in Asumbi, Kenia benötigt dringend Schutzausstattung, Nahrungsmittel und Medikamente, um auch während der Coronapandemie arbeiten zu können.

São Paulo, Brasilien

Versorgung von Obdachlosen und armen Familien während der Corona-Pandemie

Brasilien leidet schwer unter der Corono-Pandemie, doch besonders hart trifft es die ganz armen Familien und Obdachlosen, die in dieser Zeit unter großem Hunger leiden.

Tijuana, Mexiko

Lebensmittel und medizinische Versorgung im „Haus der Armen“ während der Covid19-Pandemie

Das „Haus der Armen“ ist seit langer Zeit eine Zufluchtsstätte für notleidende Menschen in Tijuana. Durch die Corona-Pandemie fehlt es dort besonders an Nahrungsmitteln, Decken und Schutzmasken.

Sawai Madhopur, Rajasthan

Nothilfe während des Lockdowns für Schwangere, Mütter, Kinder und alte Menschen

Während des Corona-bedingten Lockdowns können notleidende Mütter, Kinder und ältere Menschen mit Nahrung, Schutzmasken und Seife versorgt werden.

Nairobi, Kenia

Schutzkleidung und Desinfektionsmittel für das St. Francis Krankenhaus Nairobi

Nothilfe für das St. Francis-Krankenhaus der Franziskanerschwestern in Nairobi, Desinfektionsmittel und Schutzkleidung werden dringend benötigt.

Tenosique, Mexiko

Hygienemittel und Nahrung für die Migrantenherberge in der Corona-Isolation

Die Migrantenherberge „La 72“ ist in Corona-Quarantäne und benötigt dringend Lebens- und Hygienemittel für die Menschen dort.

Óbidos, Brasilien

Medikamente und Schutzkleidung für die Patientenversorgung in Óbidos

Nothilfe in der Corona-Krise für das Franziskaner-Krankenhaus Óbidos: Es fehlt an Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung.

Trinidad, Bolivien

"Wenn wir nicht arbeiten, haben wir nichts zu essen"

Die Corona-bedingten Ausgangssperren bedeuten für viele arme Menschen in Bolivien: Zuhause hungern. Denn sie haben keine Möglichkeit, Geld zu verdienen.

Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!