Unsere Projekte gegen die Corona-Krise

Port-au-Prince, Haiti

Medizinische Hilfe für die Armen

Wie an vielen Orten der Armut weltweit, lassen sich auch in den Armenvierteln von Port-au-Prince die Sicherheits- und
Hygienemaßnahmen gegen das Corona-Virus selten umsetzen. Die Franziskaner haben in einem Armenviertel eine Krankenstation aufgebaut.

Caballococha, Loreto/Peru

Freiwillige Isolation

Tief im Amazonasgebiet leben zahlreiche indigene Volksgruppen während der Corona-Krise in freiwilliger Isolation. Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass das Corona-Virus nicht zu ihnen vordringt. Da die Indigenen
vorwiegend für sich leben, können Krankheitserreger aus der zivilen Welt ganze Gemeinschaften ausrotten.

Rio Branco

Helfer in großer Not

Im Armenviertel Cidade do Povo, am Stadtrand von Rio Branco, kümmern sich Schwester Izelba und Bruder Massimo tagtäglich um Menschen in Not. Die Corona-Pandemie hat die Lage noch deutlich verschlimmert,

Santo Domingo de los Tsáchilas/ Ecuador

Besondere Hilfen für Menschen mit Behinderungen in der Corona-Zeit

Angesicht der Corona-Pandemie stehen die Menschen mit Behinderungen in Ecuaoador schutzlos da. Sie gehören zu den Ärmsten der Armen und sind von dem Virus und seinen Folgen besonders bedroht.

Santa Vera Cruz, Cochabamba/Bolivien

Lebensmittelhilfe für arme Familien, die unter der Corona-Pandemie leiden

Corona bedeutet für viele Menschen nicht nur ein Risiko für die Gesundheit, sondern auch blanken Hunger. Vor allem in Bolivien, wo die Situation für die dort lebenden und besonders armen Menschen zunehmend chaotisch wird.

Tiruchirapalli, Tamil Nadu/ Indien

Eine Handvoll Reis am Tag

Indien ist von den Folgen der Corona-Pandemie besonder betroffen. Die Menschen leiden nicht nur an den gesundheitlichen Folgen, sondern auch an Hunger.

Alenquer, Brasilien

Große Ungewissheit und Sorge

Das Krankenhaus der Franziskanerinnen braucht dringende Unterstützung, um während des Corona-Pandemie weiter die Patienten versorgen zu können.

Asumbi, Kenia

"Wir fühlen uns hilflos und hoffnungslos in dieser Krise"

Das Krankenhaus der Franziskanerinnen in Asumbi, Kenia benötigt dringend Schutzausstattung, Nahrungsmittel und Medikamente, um auch während der Coronapandemie arbeiten zu können.

São Paulo, Brasilien

Versorgung von Obdachlosen und armen Familien während der Corona-Pandemie

Brasilien leidet schwer unter der Corono-Pandemie, doch besonders hart trifft es die ganz armen Familien und Obdachlosen, die in dieser Zeit unter großem Hunger leiden.

Tijuana, Mexiko

Lebensmittel und medizinische Versorgung im „Haus der Armen“ während der Covid19-Pandemie

Das „Haus der Armen“ ist seit langer Zeit eine Zufluchtsstätte für notleidende Menschen in Tijuana. Durch die Corona-Pandemie fehlt es dort besonders an Nahrungsmitteln, Decken und Schutzmasken.

Sawai Madhopur, Rajasthan

Nothilfe während des Lockdowns für Schwangere, Mütter, Kinder und alte Menschen

Während des Corona-bedingten Lockdowns können notleidende Mütter, Kinder und ältere Menschen mit Nahrung, Schutzmasken und Seife versorgt werden.

Nairobi, Kenia

Schutzkleidung und Desinfektionsmittel für das St. Francis Krankenhaus Nairobi

Nothilfe für das St. Francis-Krankenhaus der Franziskanerschwestern in Nairobi, Desinfektionsmittel und Schutzkleidung werden dringend benötigt.

Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!