Wenn jeder etwas gibt,
haben alle genug.

Als franziskanisches Hilfswerk unterstützen wir weltweit eine Vielzahl sozialer Projekte in den ärmsten Regionen unserer Erde. So unterschiedlich die Herausforderungen dabei sind, so eindeutig ist das Ziel: Die nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation hilfsbedürftiger Menschen. Das tun wir direkt vor Ort und dank der Hilfsbereitschaft von tausenden Spenderinnen und Spendern, für die Menschenwürde nicht nur ein Wort ist.

Kein Mensch ist zu arm, um etwas geben zu können, und kein Mensch ist so reich, dass er nie etwas annehmen müsste.
Schwester Stella von den
Little Sisters of St. Francis in Kenia

-- Nothilfe: Beistand für die Menschen in Beirut --

Eine ganze Stadt ist verwüstet, steht immer noch unter Schock und ist fassungslos. „Jede Familie versucht gerade herauszufinden, ob alle Mitglieder, Freunde und Nachbarn noch am Leben oder gesund sind“,
berichtet uns Bruder Firas aus Beirut. Die Lage sei katastrophal, weite Teile Beiruts gleichen einem Trümmerfeld.

Die Brüder alles was ihnen möglich ist, um den Menschen vor Ort zu helfen. Gebraucht werden Verbandsmaterial, Medikamente und Nahrungsmittel werden gebraucht – jede Hilfe zählt. Hier geht es zum Nothilfeprojekt für die Menschen in Beirut.

Ein ganz besonderer Sommer für uns alle

Dieser Sommer ist besonders. Der MZF-Newsletter von Pater Matthias Maier ofm

Vor wenigen Tagen war Sommeranfang, wie jedes Jahr liegen die warme Jahreszeit und die großen Ferien vor uns. Und doch ist dieses Jahr anders. Wir fahren nicht in die Ferne, sondern spazieren durch unsere Nachbarschaft. Nach den ganzen Wochen, in denen die Corona-Pandemie unser Leben durcheinanderwirbelte und vieles veränderte, ist dieser Sommer ein ganz besonderer.

Natürlich können wir nicht so verreisen, wie wir es gerne hätten. Viele sind direkt oder indirekt von der Pandemie betroffen, haben vielleicht sogar liebe Menschen wegen des Corona-Virus verloren. Unser aller Leben hat sich durch diese Pandemie verändert. Auch für uns als Hilfswerk waren die letzten Wochen sehr herausfordernd. Fast täglich bekommen wir aus aller Welt neue Hilferufe und nach wie vor sehen wir, wie in Ländern wie Brasilien oder Mexiko die Infektionszahlen weiter und weiter steigen.

Lesen Sie hier den ganzen Newsletter

Aktuelle Projekte

    "Urlaubszeit und Corona": DOMRADIO-Interview mit Pater Johannes

    Die Sommerferien sind da – und Fernreisen sind nicht drin, genau wie ein unbeschwertes Drauflos-Fahren. Viele Menschen sind verunsichert, dabei haben viele gerade nach der anstrengenden Lockdown-Zeit ein dringendes Bedürfnis nach Erholung.

    Doch wie gelingt das am besten? Dazu gibt Pater Johannes Tipps in der DOMRADIO-Sendung „Der Tag“- live am 14. Juli.

    Pater Johannes rät unter anderem: Entdeckt das Naheliegende neu – und genießt nach dem Lockdown die Sommerzeit miteinander!

    Hier können Sie das ganze Interview auf der Website von Domradio.de anhören.

     

     

    Bischof Bahlmann: Corona-Situation in Brasilien verschlechtert sich zunehmend

    Der deutschstämmige brasilianische Bischof Bernhard Johannes Bahlmann ist Franziskaner und setzt sich stark für eine Verbesserung der Lebens- und Gesundheitssituation der Menschen in Brasilien ein, vor allem bei der armen und indigenen Bevölkerung. Er berichtet uns aktuell aus Brasilien, dem Land mit den zweithöchsten Corona Fall- und Todeszahlen weltweit:

    „Die Situation verschlechtert sich gerade hier bei uns zunehmend. Die Munizipien (Landkreise) haben alle mit dem Virus zu kämpfen. Bei den Indios im Norden der Diözese Óbidos (ca. 500 km von der Stadt entfernt) sind schon um die 100 Personen infiziert von einer Bevölkerung von rund 2.500 Menschen. Letzte Woche verstarb dort eine Frau. Vor ein paar Tagen haben wir ein Flugzeug von Santarém aus via Óbidos dorthin mit Lebensmittel, Geräten und Material geschickt."

    Lesen Sie hier den ganzen Bericht von Bischof Bahlmann zur aktuellen Corona-Situation in Brasilien!

     

     

    Der MZF-Jahresbericht 2019

    Rund 700 Hilfsprojekte konnten 2019 mit der Hilfe von Spenderinnen und Spendern unterstützt und realisiert werden.

    Der nun veröffentlichte Jahresbericht bietet eine detaillierte Übersicht über die 2019 geleisteten Hilfsarbeiten und Projekte, die wir gemeinsam mit unseren Freunden und Förderern realisieren konnten.

    Hier stehen Ihnen weitere Informationen und der komplette Jahresbricht 2019 zum Download zur Verfügung.

    MZF-Projektreferentin Justine Taranow reiste mit auf dem Amazonas-Krankenhausschiff, um sich die Arbeit vor Ort anzusehen. Unser Kollege Wolgang Spohn-Haniel berichtet von seinen Eindrücken aus Haiti. Hier können Sie die Reiseberichte lesen:

    Amazonas-Reisebericht von Justine Taranow

    Haiti-Reisebericht Wolfgang Spohn Haniel

     

    "phoenix"-TV-Doku über MZF-Projekte in Mosambik

    Zyklon „Idai“ zerstörte im März 2019 große Teile von Mosambik – eines der zehn ärmsten Länder der Erde. „phoenix“ berichtet in der Dokumentation "Nach dem Zyklon - Was wird aus Mosambik?" über die Situation vor Ort und zeigt mehrere Hilfsprojekte der MZF.

    Die Franziskanerschwestern in der Hafenstadt Beira verteilen Nahrungsmittel an Bedürftige und sorgen dafür, dass die Kinder wieder lernen und zur Schule gehen können.

    In einer Suppenküche werden Waisen- und Straßenkinder dank der Unterstützung von Spenderinnen und Spendern täglich mit einer warmen Mahlzeit versorgt.

    →Hier können Sie sich die Doku in voller Länge ansehen.

    →Erfahren Sie mehr über die Situation und das Leben der Kinder in Mosambik und unterstützen Sie die Hilfsprojekte der Franziskaner vor Ort!

    MZF-Leiter Pater Matthias im phoenix-Interview vor Ort

    Pater Andreas Müller MZF

    „Die Missionszentrale der Franziskaner ist in einem intensiven und interkulturellen Dialog der franziskanischen Familie entstanden. Vom II. Vatikanischen Konzil inspiriert, international und interkulturell, von Frauen und Männern erarbeitet, das sind die Gütesiegel des Kurses der MZF – die bis heute immer noch einmalig sind.“ Pater Andreas Müller OFM

    Die Mitarbeiter, Freunde und Verbundenen der Missionszentrale der Franziskaner e.V. trauern um ihren langjährigen und ersten Leiter, Pater Andreas Müller OFM.

    Am 3. Februar 2020 in den frühen Morgenstunden verstarb Pater
    Andreas in der Intensivstation im Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda im Alter von 88 Jahren.

    1969 wurde die Missionszentrale der Franziskaner in Bonn - Bad Godesberg gegründet. Pater Andreas wirkte an dieser Stelle 33 Jahre, bis er am 6. Mai 2002 mit einem Fest in der Stadthalle Bad Godesberg als Leiter der Missionszentrale verabschiedet wurde.

    An der Seite der Armen – so werden wir Pater Andreas Müller stets in lebhafter Erinnerung behalten.

    Requiem und Beisetzung von Pater Andreas werden am Freitag, den
    7. Februar 2020 auf dem Frauenberg in Fulda stattfinden.

    Hier geht es zum Nachruf von Pater Andreas Müller OFM

     

    Ihre persönliche Spendenaktion für Menschen in Not

    „Ich habe doch schon alles“ oder „Ich weiß gar nicht, was ich mir wünschen soll“ – viele von uns sagen oder hören diesen Satz immer wieder, wenn ein Geburtstag, ein Jubiläum oder eine Feier ansteht.

    Wie wäre es, wenn Sie gemeinsam mit Ihrer Familie, Freunden oder Kollegen ihre eigene Spendenaktion starten und damit Projekte für Menschen in Not unterstützen?

    Zusammen feiern, gemeinsam eine schöne Zeit verbringen - und den Erlös der Spendenaktion für ein MZF-Projekt Ihrer Wahl zugutekommen lassen.

    Wie einfach Sie Ihre Spendenaktion erstellen und damit Menschen in Not helfen können, erfahren Sie hier.

    50 Jahre MZF - Unsere Jubiläumsfeier

    Franziskanerinnen und Franziskaner aus aller Welt feierten gemeinsam mit Gästen aus ganz Deutschland, dem „Sonnengesang“ des heiligen Franziskus und einer Jazz-Version von „Let the Good Times Roll“ – voller Freude und zusammen mit vielen Freunden beging die Missionszentrale der Franziskaner (MZF), das größte franziskanische Hilfswerk weltweit, am Freitag, den 06. September 2019 ihr 50-jähriges Jubiläum.

    Über 500 Gäste aus rund 35 Nationen machten die Jubiläumsfeier in der Stadthalle Bad Godesberg zu einem ganz besonderen Erlebnis. „Dankbar blicken wir auf 50 Jahre MZF zurück und feiern eine Geschichte des kreativen Gestaltens“, so MZF-Leiter Pater Matthias Maier. „Dies beflügelt uns neu für die Zukunft, uns weiter mit voller Kraft für die Benachteiligten unserer einen Welt einzusetzen.“

    Erfahren Sie hier mehr über unser Jubiläumswochenende

    "stern TV" begleitet MZF-Leiter Pater Matthias Maier ins syrische Aleppo

    Die Kinder aus Aleppo kennen Bombenangriffe, Verletzungen und Tod. Viele der Kinder müssen immer noch Hunger leiden, können keine Schule besuchen. Manche der Kleinen sind Waisen oder verstoßen worden und müssen sich allein auf den Straßen durchschlagen. Andere leben mit ihren Familien in Trümmern und Ruinen.

    Die "stern TV"-Journalistin Sophia Maier hat den Leiter der MZF, Pater Matthias Maier, auf seiner Reise zu den Kindern in Aleppo und den franziskanischen Hilfsprojekten vor Ort begleitet.

    Hier geht es zum Reisebericht und den Hilfsprojekten in Syrien

     

    Die Franziskanerschwestern und -brüder unterstützen die Kleinen und ihre Familien mit Nahrung, medizinischer Versorgung und Bildungsprogrammen für die Kinder. Aber genau so wird den Kindern mit Workshops, Freizeitprogrammen, Spielen und Tanz auch etwas Kindheit und Selbstvertrauen zurückgegeben.

    Hier bekommen die Mädchen und Jungen Unterstützung und Halt in einer unsicheren Welt.

    Die Reportage wurde am Mittwoch, den 3. Juli 2019 ab 22:15 Uhr bei stern TV (RTL) gesendet - hier geht es zur Website der Sendung.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    "Mein Hilfswerk" - das Kinder-Wimmelbildbuch der MZF ist ab sofort erhältlich!

     

    Weltweit im Einsatz für Menschen in Not - doch wie arbeitet die Missionszentrale in Bonn und die vielen Franziskanerinnen und Franziskaner auf allen Kontinenten eigentlich?

    Und wie leben die Menschen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa? Wie funktioniert gemeinschaftliche und nachhaltige Projektarbeit? Dies wird in dem farbenfrohen und detailreichen Kinderbuch gezeigt, das gemeinsam mit dem Kölner J.P.Bachem-Verlag und dem Illustrator und Wimmel-Experten Heiko Wrusch entstanden ist.

    "Mein Hilfswerk - Die Missionszentrale der Franziskaner" ist ab sofort im Buchhandel erhältlich oder auch direkt im MZF-Shop.

    Erfahren Sie hier mehr über das Wimmelbuch.

    Audienz beim Papst: Franziskus lobt internationales Engagement der MZF

    „Es ist schön“, so der Papst zu seinen Gästen der MZF, „wie ihr als Gemeinschaft von Ordensbrüdern und engagierten Laien euch an alle Menschen guten Willens wendet, um sie zu motivieren, den Armen, den Bedürftigen und an den Rand Gedrängten auf der ganzen Welt zu einer besseren Zukunft zu verhelfen.“

    Papst Franziskus empfing die Mitarbeiter der Missionszentrale der Franziskaner anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Hilfswerks.

    Erfahren Sie hier mehr zur Audienz der MZF bei Papst Franziskus

    Ihre Spende in guten Händen

    Als Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI verpflichten wir uns nachweislich dem verantwortungsvollen und nachaltigen Umgang mit Spenden.

    Newsletter: Immer auf dem Neusten Stand!